Was ist Yoga?

Eine Auszeit für mich

Yoga ist ein ganzheitliches System, das über Jahrhunderte entwickelt wurde, um eine optimale mentale, emotionale und physische Gesundheit zu erreichen und das eigene Bewusstsein zu erweitern.

 

Wenn wir uns bewegen, passiert in unserem Inneren viel mehr, als dass nur ein paar Muskeln trainiert werden: Organe werden massiert, Energien fließen, Blockaden lösen sich auf - ein Wunder über das man sich eigentlich nie Gedanken macht.

 

Im Yoga legt man Wert darauf, den eigenen Körper, aber auch die eigenen Gefühle achtsam wahrzunehmen ohne sie zu bewerten, oder zu verändern:

Wie geht es mir heute?

Bin ich müde, traurig, aufgedreht? 

 

Durch diesen intensiven Kontakt mit sich selbst können Yogaübende auch im Alltag besser erkennen, was sie wirklich brauchen.

 

Im Yoga geht es nicht darum etwas zu „können“, sondern in liebevollen Kontakt mit dem eigenen Körper zu treten, sich auf allen Ebenen zu erfahren, sich auszuprobieren, den Mut zu entwickeln, eigene Grenzen zu erweitern.

 

Die Hauptbestandteile einer Hatha-Yogastunde bestehen aus Asanas (körperliche Übungen), Pranayamas (Atemübungen), Entspannung, Meditation.  

 

Während du Asanas übst, hältst du die Konzentration bewusst auf deinen Atem. Da ist kein Raum mehr für andere Gedanken, dein Geist kommt zur Ruhe. 

 

Wenn ein Mensch so zur Ruhe kommt, entsteht ein Zustand, den man sonst nicht kennt. Tiefe Verbundenheit. Man fühlt sich nicht mehr isoliert, sondern aufgehoben und am richtigen Platz. 

Dieses Eins-Sein mit allem nennt man Yoga.

Yoga ist ein Übungsweg, ein Zustand der Einheit, der Geborgenheit, der kraftvollen Ruhe und der inneren Freiheit. Yoga führt zu mehr Gelassenheit und Lebensfreude. Fördert gleichzeitig körperliche und geistige Gesundheit.

Nichts geht über die eigene Erfahrung.